. .

Werte werden nicht mehr in klassischen Büros geschaffen…


“Wertschöpfung findet an unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten, in wechselnden Teamkonstellationen und ohne Festanstellung statt. Diese neue Art der Arbeit sucht ständig nach neuen realen und virtuellen Orten. Benötigt werden offene, digital vernetzte und kollaborative Arbeitsorte, die flexibel sind und als Inkubationsplattform für Netzwerk, Innovation und Produktion dienen. read more…

AVL’s installation architecture

Operating from their warehouse headquarters in the harbour of Rotterdam, the Netherlands, Joep van Lieshout and his team of co-workers brood on new ideas for more mind-blowing objects. Between art, design and architecture, Atelier van Lieshout sends installations into the world. Travelling around the globe, they conjure a smile on the face of people, everywhere they go.

read more…

Begin to be a young independent architect – dream or nightmare ?

All young architects want to be independent one day, own his agency and be successful. But today – in this context – it seems to be just a dream. A young French agency from Paris, fresh architectures explain the beginning of this experience which take place since 2005. An interview by Audrey Rocher to fresh architectures team, Julien Rousseau, Ulisse Gnesda, Luca Battaglia.

read more…

subsolar – Erstlingswerk dank Europan

Als europäischer Nachwuchs-Wettbewerb für Architektur und Städtebau bietet Europan jungen Architekten regelmäßig die Chance, innovative Ideen für reale Orte zu entwickeln und zu präsentieren. In insgesamt 22 europäischen Ländern werden alle zwei Jahre städtebauliche und architektonische Konzepte erarbeitet und, so beabsichtigt es der Auslober zumindest, auch realisiert. Prämierte Teams erhalten im Idealfall Unterstützung bei der Umsetzung erster größerer Bauvorhaben und können sich durch eine erfolgreiche Teilnahme europaweit einen Namen machen.

read more…

Feldspuren

„architektur und urbane strategien“ ist der Untertitel des Büros feld72 aus Wien, das seit 2002 besteht.

Das Kollektiv, das sich schon im Studium kennenlernte, hat es sich zur Aufgabe gemacht, klischeebelastete Orte im urbanen Raum zu untersuchen und ihnen durch kleine Eingriffe einen neuen Sinn zu geben.

read more…

11 Leute, 6 Standorte, 1 Netzwerk – CITYFÖRSTER network for architecture

CITYFÖRSTER? Klingt komisch ist aber so. Hinter dem zunächst etwas merkwürdig anmutenden Namen steckt eine Gruppe von 11 jungen Gestaltern, Architekten und Stadtplanern. Der Name ist allerdings alles andere als komisch oder gar willkürlich, der Name ist Programm.

Die CITYFÖRSTER begreifen die Stadt in all ihren Dimension und Maßstäben als ihren Handlungsraum. Sie vergleichen die gebaute Umwelt dabei mit einem Ökosystem ähnlich einem Wald, dass durch verschiedenste Akteure, Interaktionen und Prozesse bestimmt wird. Die Steuerung und Gestaltung des Systems Stadt ist also die Herausforderung, der sich die CITYFÖRSTER annehmen. read more…

freelancer im coworking space: sellbstständigkeit mit arbeitsraumatmosphäre?

coworking (auch co-working, engl. „zusammen arbeiten“) ist ein sich seit einigen Jahren abzeichnender Trend im Bereich neuer Arbeitsformen.

Freiberufler, Kreative, kleinere startups oder digitale Nomaden, die unabhängig voneinander agieren oder in unterschiedlichen Firmen und Projekten aktiv sind, arbeiten in meist größeren Räumen zusammen und können auf diese Weise voneinander profitieren.

coworking stellt Arbeitsplätze und Infrastruktur (Netzwerk, Drucker, Scanner, Fax, Telefon, Beamer, Besprechungsräume) auf Tages-, Wochen- oder Monatsbasis zur Verfügung und ermöglicht die Bildung einer Gemeinschaft, welche mittels gemeinsamer Veranstaltungen, Workshops und weiterer Aktivitäten gestärkt werden kann. Dabei bleibt die Nutzung jedoch stets unverbindlich und zeitlich flexibel. So geschaffene Räumlichkeiten werden auch coworking spaces genannt. [Quelle: wikipedia, coworking] read more…

gleich geht’s los…


…doch zuerst sind drei junge Männer zu sehen, die lässig bis skeptisch mit Kaffeetasse, Skizzenrolle und Moleskine am runden Tisch sitzend den Neugierigen ansehen. Noch haben sie nicht viel Gebautes vorzuweisen, aber die Projekte und Wettbewerbsbeiträge von kit zeigen, dass sich hier ein Büro auf den Weg gemacht hat, von dem man noch hören und hoffentlich bald auch etwas sehen wird. Während dieser Beitrag geschrieben wird, wurden kit beauftragt ein Einfamilienhaus zu planen.

kit sucht für seine Projekte thematische Schwerpunkte – die sie aktuell interessieren und beschäftigen – verknüpfen diese mit den vorgegebenen Randbedingen, um daraus eine vielseitig lesbare Architektur mit unverwechselbaren Raumerlebnissen zu entwickeln. kit strebt Projektlösungen an, die neben der gestalterischen Eigenständigkeit auf ökonomische, ökologische sowie soziale Nachhaltigkeit bedacht sind.

kit_wohnueberbauung_bruennen_bern_eingangssituation

read more…

Auf zu neuen Ufern

Es ist plötzlich soweit und dabei konnte es mir bis jetzt immer gar nicht schnell genug gehen. Die Studienzeit ist wie im Fluge vergangen und dieses Blog-Seminar ist eines der letzten auf meinem Weg zum Diplom. Hinter mir liegen acht Semester im Strudel der Zeit und vor mir liegt ein Pflichtpraktikum und die Diplomarbeit – alles was mich vom wahren Leben noch trennt. Die Suche erweist sich als schwierig, ich bin total flexibel und kann mir eigentlich erstmal alles vorstellen, nur langweilig sollte mein Praktikum nicht werden. read more…

Einschlafen mit Blick auf die Anden?

Klingt nach einem romantischen Zelturlaub!

…dem ist nicht so!

Ein älteres Ehepaar engagierte Marc Frohn (FAR frohn&rojas Architekten), ihnen diesen Wunsch zu erfüllen.

Mit dem “Wallhouse” in Santiago de Chile erzeugten die Architekten dieses Wohngefühl. Mit den vier verschiedenen Layern (Concrete Cave, Staked Shelving, Milky Shell und Soft Skin) entsteht ein Raumgefühl das dem romantischen Zelten in der freien Natur sehr nahe kommt. Einfach mal reinschauen!
read more…